Sie sehen die Ausschreibungen der letzten 100 Tage, deren Frist abgelaufen ist. Bestellen Sie einen kostenlosen Demozugang.

Drucken

Titel

Auswertung von Daten zu Schadstoffgehalten in Böden

Auftraggeber

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW
Leibnizstraße 10
45659 Recklinghausen

Vergabeverfahren

Öffentliche Ausschreibung

Frist

17.09.2013

Ausführungsort

DE-45659 Recklinghausen

Beschreibung

1. Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW

Leibnizstraße 10

45659 Recklinghausen

Telefax-Nummer: 02361/3 05-32 68

E-Mail: vergabestelle(at)lanuv.nrw.de

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 126 352 455.

2. Art der Vergabe

Öffentliche Ausschreibung gemäß § 3 Abs. 1 VOL/A.

3. Bezeichnung der den Zuschlag erteilenden Stelle: Wie Ziffer 2.

4. Bezeichnung der Stelle, bei der die Angebote einzureichen sind: Wie Ziffer 2.

5. Form der Angebote: Postalischer Versand.

6. Art und Umfang der Leistung sowie Ort der Leistungerbringung

Im Auftrag des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) NRW soll ein Untersuchungsvorhaben zur "Auswertung der Daten zu Schadstoffgehalten in Böden NRWs zur Fortschreibung und Dokumentation der landesweiten Hintergrundwerte" durchgeführt werden. Hauptleistungsort: Bezeichnung LANUV NRW Postanschrift Wallneyer Straße 6 45133 Essen Ergänzende / Abweichende Angaben zum Leistungsort: Die Berechnungen sind im Wesentlichen in den Räumlichkeiten des Auftragnehmers durchzuführen. Zwei Arbeitssitzungen finden in Essen, Wallneyer Straße 6, statt. Der Abschlussbericht einschl. der vorzulegenden Daten sind zum LANUV-Standort Essen, Wallneyer Straße 6, zu übersenden.

7. ggf. Anzahl, Größe und Art der einzelnen Lose: Angebote sollen eingereicht werden für: die Gesamtleistung. Anzahl der Lose: kein Los vorhanden.

8. ggf. Zulassung von Nebenangeboten: Nebenangebote sind nicht zugelassen.

9. etwaige Bestimmungen über die Ausführungsfrist Mit der Bearbeitung kann unmittelbar nach der Auftragserteilung begonnen werden. Die Arbeiten sind spätestens zum 22.11.2013 abzuschließen. An diesem Tag ist auch der Abschlussbericht vorzulegen. Dauer (ab Auftragsvergabe) In Tagen:.

10. Bezeichnung der Stelle, die die Vergabeunterlagen und die Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes abgibt Vergabemarktplatz NRW Zu den unter www.evergabe.nrw.de/VMPCenter/ genannten Nutzungsbedingungen können die Verdingungsunterlagen kostenlos angefordert und heruntergeladen und Nachrichten der Vergabestelle eingesehen werden.

11. Ablauf der Angebotsfrist: 17.09.2013 12:00.

12. Ablauf der Bindefrist: 15.10.2013 23:59.

13. Höhe etwaiger Vervielfältigungskosten und Zahlungsweise.

14. Höhe etwa geforderter Sicherheitsleistungen: keine.

15. Wesentliche Zahlungsbedingungen oder Angabe der Unterlagen, in denen sie enthalten sind

Es wird die Angabe eines Pauschalpreises erwartet, der die Kosten für die Projektbearbeitung abdeckt. Für die kartographische Darstellung, wie sie in der Leistungsbeschreibung 3.V beschrieben ist, wird die Angabe eines Stückpreises erwartet. Dieser Teil der Leistungsbeschreibung ist optional, da zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht feststeht, ob eine kartographische Darstellung erforderlich wird. Diese Preise decken auch die anfallenden Nebenkosten des Auftragnehmers, wie z. B. Personal-, Material- und Versicherungskosten, sowie Sachkostenaufwand, Postund Fernsprechgebühren, Druck- und Versandkosten, Bürokosten, Versicherungsprämien und sonstige Kosten, etc. ab. Der Bieter muss angeben, ob er einen Skontoabzug einräumt. Falls er einen Skontoabzug ermöglicht, trägt er die Höhe des Skontoabzugs und das Zahlungsziel in das Leistungsverzeichnis ein. Eine Skontogewährung wird bei der Angebotssumme (5.4.1) positiv berücksichtigt, wenn die Skontofrist mindestens 14 Tage beträgt. Der Preis wird entsprechend des Skontoabzugs neu berechnet. Bei einer Skonto-Gewährung und einem angebotenen Zahlungsziel von weniger als 14 Tagen, wird der Skontoabzug bei der Wertungsphase nicht berücksichtigt. Erhält ein Angebot, bei dem Skonto in der Wertungsphase wegen kürzerer Fristen nicht berücksichtigt wurde, den Zuschlag, so wird Skonto bei der Zahlung in Anspruch genommen, wenn die Skontofrist eingehalten werden kann. Zwischenzahlungen sind nicht vorgesehen. Die Schlussrechnung darf erst nach, jedoch mindestens gleichzeitig mit der vollständigen Lieferung gestellt werden. Die Schlussrechnung muss dem Auftraggeber spätestens am 22.11.2013 (Poststempel LANUV) vorgelegt werden. Die Zahlungsfrist beginnt grundsätzlich erst nach der Erklärung der Abnahme durch den Auftraggeber (vgl. § 13 VOL-Vordruck 8a). Wird die Rechnung erst nach Erklärung der Abnahme vorgelegt, beginnt die Zahlungsfrist am Tage des Rechnungseingangs beim Auftraggeber. In beiden Fällen beträgt sie 30 Tage netto. Hat der Bieter einen Skontoabzug eingeräumt, so hat der Auftraggeber die Wahl, ob er den Skon-toabzug und das damit verbundene verkürzte Zahlungsziel in Anspruch nimmt. Ergänzend hierzu wird auf die §§ 15 und 17 VOLVordruck 8a verwiesen.

16. Mit dem Angebot vorzulegende Unterlagen zur Beurteilung der Eignung des Bieters

Bedingung für die Auftragsvergabe

a. Angebotsschreiben (Vordruck VOL 7)

b. ausgefüllte(s) Leistungsverzeichnis(se) Nachweis über die persönliche Lage der Wirtschaftsteilnehmer

c. der vollständig ausgefüllte und unterschriebene Firmen-Fragenkatalog, ggf. auch für die anderen Mitgliedern der Bietergemeinschaft und alle Subunternehmen

d. Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit (Vordruck VOL 5b), ggf. auch von den anderen Mitgliedern der Bietergemeinschaft und den eingebundenen Subunternehmern

e. Eigenerklärung nach § 6 VOL/A (Vordruck VOL 5c), ggf. auch von den anderen Mitgliedern der Bietergemeinschaft und den eingebundenen Subunternehmern

f. Eigenerklärung Tariftreue/Mindestentlohnung (Vordruck VOL 5f), ggf. auch von den anderen Mitgliedern der Bietergemeinschaft und den eingebundenen Subunternehmern

g. soweit zutreffend: ausgefülltes und unterschriebenes Formblatt Bietergemeinschaftserklärung Nachweis über die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit

c. der vollständig ausgefüllte und unterschriebene Firmen-Fragenkatalog, ggf. auch für die anderen Mitgliedern der Bietergemeinschaft und alle Subunternehmen

d. Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit (Vordruck VOL 5b), ggf. auch von den anderen Mitgliedern der Bietergemeinschaft und den eingebundenen Subunternehmern

e. Eigenerklärung nach § 6 VOL/A (Vordruck VOL 5c), ggf. auch von den anderen Mitgliedern der Bietergemeinschaft und den eingebundenen Subunternehmern

f. Eigenerklärung Tariftreue/Mindestentlohnung (Vordruck VOL 5f), ggf. auch von den anderen Mitgliedern der Bietergemeinschaft und den eingebundenen Subunternehmern Nachweis über die technische Leistungsfähigkeit

c. der vollständig ausgefüllte und unterschriebene Firmen-Fragenkatalog, ggf. auch für die anderen Mitgliedern der Bietergemeinschaft und alle Subunternehmen

h. Nachweis von nach Art und Umfang vergleichbaren Projekten (Referenzen),die folgende Aspekte abdecken:

(1) Umfassende Kenntnisse und Erfahrungen in der Bearbeitung des Themenfeldes ?Bodenbelastungen und deren statistische und geostatistische Aus- und Bewertung?

(2) Erfahrungen mit GIS-gestützten Geoinformationssystemen

(3) Kenntnisse in der Anfertigung von Arbeitshilfen / Leitfäden für Vollzugsbehörden

Sonstiger Nachweis i. Darstellungen des Bieters, die im Rahmen der Angebotsauswertung berücksichtigt werden.

(1) Sicherstellung einer ausreichenden Datenqualität für statistische und geostatistische Auswertungen ? der Bieter stellt in seinem Angebot hierzu das grundsätzliche Vorgehen, insb. die eingesetzten Werkzeuge und verwendeten Verfahren, dar

(2) Der Bieter skizziert in seinem Angebot, was er unter geeigneten statistischen und geostatistischen Verfahren versteht, und begründet seine Auswahl

(3) Der Bieter erstellt einen vorläufigen Zeitplan, aus dem die Bearbeitung der einzelnen Arbeitsschritte hervorgeht (Angabe der Kalenderwochen ist ausreichend).

17. Angabe der Zuschlagskriterien: Wertungsmethode Wirtschaftlichstes Angebot - siehe Vergabeunterlagen -.

18. Sonstiges

Zum Zeitpunkt der Auftragserteilung / Angebotsannahme steht noch nicht fest, ob kartographische Darstellung für die Stoffe angefertigt werden müssen, bei denen eine unter geostatistischen Voraussetzungen als ausreichend erkannte Datendichte vorliegt. Für die Kartenerstellung sind geostatistische Verfahren anzuwenden, die im MALBO Band 21 des LANUV für die dort dargestellten Karten der Schwermetallgehalte beschrieben sind. Die Entscheidung, ob die kartographischen Darstellungen zu erstellen sind, wird bis zum 10.11.2013 getroffen. Bekanntmachungs-ID: CXPNYRCYDRL

Veröffentlichung

Geo.net Ausschreibung vom 02.09.2013